“Ich bekomme viel Verständnis von meinen Kollegen”

Jens arbeitet seit einigen Monaten bei WBM in der Fabrik. Er ist glücklich mit unserem Produktionsteam. Jens hat eine leichte Form von Epilepsie. Deshalb sind manche Dinge für Jens anders als für seine Kollegen. Aber das ist bei der WBM mehr als normal.

Jens hat sich bei der WBM beworben. Er hat unsere Firma über das Internet gefunden. Er sprach mit Firmenchef Leon Croonenbroek und arbeitete schnell danach an der Bohrmaschine. Jens: “Ich habe leichte Epilepsie. Deshalb muss ich einige Dinge anders machen. Zum Beispiel muss ich zu bestimmten Zeiten Medikamente einnehmen. Das ist nicht immer nützlich für ein Unternehmen, Auch weil WBM im Schichtbetrieb arbeitet. Wir haben dafür eine gute Lösung gefunden.”

Begreiflich
Die Wahrscheinlichkeit eines epileptischen Anfalls ist sehr gering. Jens: “Ich fühle einen Angriff kommen. In diesem Fall werde ich mich setzen. Das wissen auch die Kollegen. Jeder hier weiß es. Und ich fühle viel Verständnis, das schätze ich sehr.

Neuen Kollege
Geschäftsführer Leon Croonenbroek freut sich mit Jens als neuem Teammitglied. Leon: “Er kann trotz seiner Epilepsie viel tun. Wir haben uns darauf konzentriert. Er ist auch sehr motiviert. Solch ein Kollege verdient einen Arbeitsplatz! Seine Arbeitszeit ist leicht angepasst. Bis jetzt geht das sehr gut. So gut, dass wir ihm einen Vertrag angeboten haben. Wir haben also einen neuen Kollegen!”

Jens bleibt bei uns
Jens hat Begleitung von einem Job-Coach von Refrisk: Judith Rooijakkers. Judith: “Ich kam einmal in der Woche vorbei, um zu sehen, wie es geht. Sie versuchten herauszufinden, welche Art von Arbeit für Jens funktioniert. Aber Jens wagt es auch, Fragen zu stellen. Das schätzen die Kollegen. Vorerst bleibt Jens noch eine Weile bei uns. Wir sind auf jeden Fall stolz auf unseren neuen Kollegen!”

Vorerst bleibt Jens noch eine Weile bei uns. Wir sind stolz auf unseren neuen Kollege!

Jens mit seiner Coach Judith.